Skip to Navigation

Dank an Freiwillige, die helfen, Lebensqualität zu verbessern

Tag des Ehrenamts im Haus Zabergäu mit einem »Dankeschön-Abend« und »SAX@WORK« für Einsätze gedankt
Es waren wieder einmal nicht nur leere Worte, die Lilli Haldenwanger, Hausdirektorin vom Alten- und Pflegeheim „Haus Zabergäu“, an die Ehrenamtlichen richtete.
Jedes Jahr werden sie, die in vielfältiger Weise helfen, den Bewohnern der Einrichtung ihre Lebensqualität zu verbessern, nunmehr zum 13. Mal, eingeladen. Damit wolle man etwas zurückgeben, für das, was sie im „Haus Zabergäu“ geleistet hätten. Für die Hausdirektorin ist dies längst zu einem „Dankeschön-Abend“ geworden.
Lilli Haldenwanger meinte, Freude empfinden wir für das, was sie tun, für die Zeit, die sie einbringen, für das Engagement und für vieles mehr. All das sei nicht selbstverständlich, „deshalb freuen wir uns und sind auch besonders dankbar dafür“. Ein ganz besonderes Dankeschön richtete sie an den Förderverein Altenheim Zabergäu-Leintal für seine Arbeit und für die finanzielle Unterstützung des Kulturprogramms und einiges mehr.

Dank sprach sie auch dem Besuchsdienst „Nächste für Nächste“ aus. Hier würden die Besuchspaten ins Haus kommen, und die Bewohner würden sich darüber freuen. Insgesamt würde sie sich freuen, weitere ehrenamtliche Mitarbeiter gewinnen zu können. Am 31. März, beim Tag der offenen Tür, gibt es viele Informationen, bei denen vielleicht weitere Mitstreiter gefunden werden können.
Für eine außergewöhnliche Musikunterhaltung sorgte „SAX@WORK – das Saxophonquartett“. Sie  präsentierten ein umfangreiches und anspruchsvolles Programm verschiedenster Stilrichtungen. Im Repertoire befanden sich zahlreiche Jazz-Standards und Popsongs wie „A Night in Tunesia“, „How deep is your love“ und mehr. Es spielten Erwin Kornherr (Sopran/Alt), Gerd Pfeiffer (Alt), Helge Schneider (Tenor) und Daniel Heil (Bariton).
Wenige Tage später zog die Hausdirektorin bei der Mitgliederversammlung Förderverein „Haus Zabergäu“ die Bilanz des Jahres 2018. So befinden sich 114 Bewohner vor Ort. Hinzu kommen sechs in Kurzzeitpflege, wovon zwei auf Dauer im Haus bleiben. Fürs Personal fanden zwei eintägige Ausflüge statt, ebenso das Grillfest und die Weihnachtsfeier. Im Dezember hat Rick Kirstein das Amt der Pflegedienstleistung übernommen.